Ziele für 2021
Allgemeines,  entwickelt,  Gedanken,  Lebensführung

Die große Kraft von Zielen

Vor einigen Jahren bin ich durchs Bullet Journaling darauf gekommen, mich bei meinem Organizer nicht ausschließlich auf Termine zu fokussieren, sondern viel mehr auf mich.
Neben Vollzeitjob, Familie und Studium habe ich das kreative Gestalten meines Termin- und Lebensplaners aber zeitlich irgendwie nicht mehr hinbekommen, sodass ich mich schließlich nach einem fertigen Modell umgesehen habe, welches meinen Anforderungen gerecht wird.
Ich wurde vor zwei Jahren fündig.

Was will ich eigentlich?

Gleich auf den ersten Seiten dieses Planers werde ich dazu gebracht, mich ernsthaft mit meinen Zielen zu beschäftigen:

Was habe ich für Ziele?

Lebensziele, kurz- und längerfristige Ziele.
Ich stelle fest, dass ich mir darüber früher nur vage Gedanken gemacht habe. Nun wirklich etwas zu formulieren, greifbar zu beschreiben, ist gar nicht so einfach.
Ich denke also nach, fühle in mich hinein und schreibe auf. Was verspreche ich mir von meinem Leben, was möchte ich erreichen, wie möchte ich sein? Was ist mir wichtig, was sollte ich daher priorisieren? Diese entfernt als Zukunftswünsche wabernden Träume, was bedeuten diese? Was steckt dahinter und warum geht man die nicht einfach schon mal an? Plötzlich beschäftige ich mich mit diesen Fragen, die auch ein wenig mit dem Begriff Lebenssinn zusammenhängen, dessen Beschreibung immer gleich etwas Philosophisches hat.

Ich bin leider keine Philosophin, aber beschäftige mich plötzlich dennoch damit – nur für mich!

Träume – Ziele – Realität

Ich merke beim Aufschreiben, dass etwas passiert. Dadurch, dass da plötzlich schwarz auf weiß steht, was sonst nur so latent irgendwo tief in mir steckte, beginnt es, sich realer anzufühlen, erreichbar. Sich diese Wünsche wirklich mal bewusst zu machen und sie zu Zielen werden zu lassen, macht etwas mit einem.

Aufschreiben von Zielen

In meinem neuen, unauffällig schwarzen Büchlein folgen nun Seiten, die eine Quartalsplanung ermöglichen. Hier kann man dann die Steps zur Erreichung seiner Ziele gut planen und den Fortschritt über die Wochen verfolgen. Es fühlt sich auch gar nicht erzwungen an. Man hat geradezu das Bedürfnis, die Themen sofort anzugehen, wo man sie nun für sich formuliert und dadurch vergegenwärtigt hat. Das muss gar nicht in großen Schritten sein. Man kann auch ganz klein beginnen, kann herausfinden, welchen Weg man wie einschlagen könnte, um letztendlich zum Ziel zu kommen.

Und plötzlich geht es ganz schnell

Das Ganze entwickelt nun wirklich eine Eigendynamik, die ich mir so gar nicht vorgestellt hätte. Einige Dinge konntet Ihr hier schon mitverfolgen. Meinem tiefen Wunsch nach einer gewissen Überschaubarkeit, Leere, Leichtigkeit, wirklicher Ordnung, … – diese Bedürfnisse lassen sich ganz gut unter dem Begriff Minimalismus subsumieren -, bin ich schon ziemlich gut angegangen. Natürlich geht da noch mehr (in dem Zusammenhang muss man wohl eher weniger schreiben), aber die ersten Dominosteine sind schon angestossen und ich merke, wie immer mehr dieser Steine in Bewegung geraten und in alle möglichen Richtungen umfallen. Das gilt auch für andere meiner formulierten Ziele, dazu ein andermal mehr.

Neues Jahr – eine neue Chance

Nun steht ein neues Jahr vor der Tür. Die Zeichen stehen gut, dass sich 2021 gesellschaftlich etwas positiver entwickeln wird als dieses Jahr. Für manch einen mag ein erzwungener Neuanfang bevorstehen, anderen wurde durch die Pandemie vielleicht bewusst, dass sie etwas ändern wollen. Hier kann es sehr hilfreich sein, sich seine Ziele vor Augen zu führen. Dann muss man einfach anfangen: Wie können die kleinen Steps aussehen, die man Stück für Stück umzusetzen hat, um das entsprechende Ziel zu erreichen. Und nun plant man genau diese ein. Als Termin, als ToDo, was auch immer. Wichtig ist, dass man es irgendwie terminiert, also schon sowas wie eine Deadline setzt, damit es nicht vor sich her geschoben wird.

Es tut nicht weh!

Das Schwierigste ist immer, überhaupt anzufangen. Das ist nicht nur bei der Steuererklärung oder dem Ausmisten des Kellers der Fall, sondern auch bei der Umsetzung seiner Träume. Hat man aber den Stein erstmal ins Rollen gebracht, lässt er sich nur noch schwer aufhalten… warum auch. 😉

Also gehen wir es an: Füllen wir die leeren Seiten für unsere Ziele in 2021!

Steps zur Erreichung seiner Ziele

2 Kommentare

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen deines Browsers sind für diese Website auf "Cookies zulassen" gesetzt, um das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Für Details siehe unsere Datenschutzerklärung.

Schließen