• leere Kleiderbügel
    Allgemeines,  DIY,  Gesundheit,  Minimalismus

    Hausstauballergie – was nun?

    Ich bin Allergikerin, schon so lange ich denken kann. Anders, als die Überschrift vermuten lässt, ist bei mir damals keine Hausstauballergie diagnostiziert worden, sondern eine gegen Kleintierhaare. Bei mir schlägt der Kontakt zu handlichen Tieren wie z. B. Hamster oder Meerschweinchen, aber auch zu Vögeln (bzw. ihren Federn, also auch Daunen) sofort auf die Lunge. Ich bekomme dann schlicht von einer Sekunde auf die andere keine Luft mehr: Asthma. Diese Diagnose bekam ich als Erstklässlerin seinerzeit vom Arzt. Gleich darauf wurden meine Hamster weggegeben. Außerdem mussten wir umziehen. Der Arzt meinte, unser Kohleofen sei meiner Lungengesundheit auch nicht besonders zuträglich. Seit etwas mehr als 35 Jahren lebe ich an sich…

  • DIY,  Gedanken,  Gesundheit,  Küche,  Less Waste,  Minimalismus

    #stayathome – Das Zuhausebleiben wird zum „Triebmittel“

    #stayathome: Corona – wie das Zuhausebleiben antreiben kann Heferegal leer, was nun? Das selbstgemachte Backtriebmittel Minimalismus: Endlich Zeit zum Ausmisten Wenn schlagartig alles anders wird Plötzlich ändert sich alles. Auf einmal passieren Dinge, die man so noch nie erlebt oder hierzulande für möglich gehalten hat. Unsere Kinder dürfen nicht mehr zur Schule, wir müssen – soweit möglich – Homeoffice machen oder werden von unseren Arbeitskollegen durch Plexiglasscheiben getrennt. Wir meiden andere Menschen und müssen uns Gedanken machen, wie #stayathome mit unserer Wochenendbeziehung vereinbar ist.Dabei ist uns klar: Das ist wirklich Jaulen auf hohem Niveau, denn gleichzeitig geht es anderen Menschen um das finanzielle oder gar gesundheitliche Überleben. Überall kleine Nager…

  • Verschiedene frische Kräuter und Gemüse in einer Küche.
    Gesundheit

    Nachhaltig & naturnah leben – ein wahrer „Biohack“

    Hä, Biohack? Was ist das denn? Das habe ich mich auch noch vor wenigen Wochen gefragt, als ich zufällig über den Begriff des Biohacking gestolpert bin. Und das, obwohl ich mich schon längst zu den Biohackern zählen konnte, ohne es jedoch zu wissen. Wieso? Weil ich mich bereits seit einigen Jahren ausgiebig mit dem Körper, der Ernährung und ihrer Auswirkung auf die Gesundheit (und das Gewicht) beschäftige. Außerdem versuche ich, mich ausreichend zu bewegen und regelmäßig zu meditieren. Letzteres gelingt mir leider noch nicht täglich. Nebenbei tracke ich einige meiner Daten durch bestimmte (z. B. Schlaf- und Bewegungs-) Apps und meinem Wearable. Biohacking: Eine kleine Erklärung Welche Bedeutung hat dieser…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen deines Browsers sind für diese Website auf "Cookies zulassen" gesetzt, um das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Für Details siehe unsere Datenschutzerklärung.

Schließen