• Allgemeines

    Ausmisten: 3 + 1 Tipps, sein Zeug endlich los zu werden

    Ich gucke mich um. Es ist, als würde man mir die Luft abschnüren. Ich habe das Gefühl, nicht mehr richtig atmen zu können. Überall ist irgendwo Kram! In jeder Ecke häuft sich Zeug an. Immer wieder besorgen wir neue Aufbewahrungsmöbelstücke, um der Unordnung Herr zu werden… aber es will einfach nicht richtig gelingen! Ich fühle mich regelrecht eingeengt. Wehe es kündigt sich zu Sonntag auch noch Besuch an! Das würde absoluten Stress bedeuten! Das hieße, wir müssten den ganzen Samstag aufräumen, putzen und das Chaos irgendwie in den Griff bekommen, damit wir ein einigermaßen vorzeigbares Untergeschoß bieten können. Nur in den Hauswirtschaftsraum darf der Besuch dann nicht gucken, der wird…

  • Deine Werte
    Allgemeines

    Warum Werte die Währung Deines Lebens sein sollten

    Oder auf welcher Grundlage Du alles bewerten solltest Was auch immer Du tust, wohin Deine Reise auch geht, Du wirst nie die volle Zufriedenheit erlangen, wenn Du dabei in die falsche Richtung abdriftest. Mit Mitte 40 und einer gewissen Lebenserfahrung kann ich nun rückblickend feststellen, wie unheimlich wichtig es ist, sich an den eigenen Werten zu orientieren. Das gilt für alle seine Handlungen, also alle Tätigkeiten, große wie kleine. Warum? Ich sag’s Dir: Blick auf ein „wertloses“ Leben? Deine Zeit ist endlich. Du wirst älter. Irgendwann – hoffentlich nicht erst auf dem Sterbebett – wirst Du auf Dein Leben zurückblicken. Dabei wirst vermutlich auch Du Dich fragen, was Du all…

  • Meine drei Steps aus dem Alltagsstress hin zu meinem Wunschleben
    entledigt,  entsagt,  entwickelt,  Lebensführung

    Meine 3 Steps aus dem Alltagsstress

    In meinem letzten Blogbeitrag „Ich will da raus!“ habe ich bereits beschrieben, was früher bei mir so schief lief und dass ich einiges geändert habe, um daraus zu kommen. Nun möchte den Weg hin zu meinem Wunschleben ein wenig präzisieren: Alltagsstress ade – Wunschleben jucheeee! Wie genau bin ich denn nun aus diesem Trott raus gekommen?Im Grunde bin ich die folgenden drei Steps gegangen, um aus meinem konstanten und belastenden Alltagsstress auszubrechen: Minimalismus Mindset-Shift Zeit- und Selbstmanagement → Minimalismus Früher habe ich das Loch, das ich aufgrund meines stressigen Alltags irgendwie in mir verspürte, versucht zu stopfen, indem ich mir irgendwelche Sachen gönnte. Wie so viele in der heutigen Zeit,…

  • Mit Vorhängeschloss verriegelte Tür
    Allgemeines,  entwickelt,  Lebensführung

    Ich will da raus!

    Es gibt manchmal so Tage …, die kennt vermutlich jeder von uns. Wenn es aber zur Normalität wird, Stress zu haben, nahezu durchzudrehen sowie in Verpflichtungen zu ertrinken und dabei die ganze Zeit noch gegen die Uhr zu arbeiten, dann läuft etwas unendlich schief im eigenen Leben. Gerade Berufstätige mit Kindern kennen das sicherlich nur zu gut. Da hat man am Abend noch nicht mal mehr die Kraft, noch die Spülmaschine auszuräumen oder den Wäscheberg zusammen zu legen. Vereinbarkeit von Familie & Beruf Das habe ich genauso erlebt. Ich hatte ein in der Elternzeit aufgebautes Online-Business, dazu eine halbe Stelle im Schichtdienst beim Fernsehen (also auch hier häufig gegen die…

  • Essenz der Leere: Sonnenuntergang am Dieksee, Malente, Germany
    Gedanken,  Lebensführung

    “Die Essenz der Leere” – mit Osho ab ins Nichts

    Osho (1931-1990) war ein indischer Philosoph und spiritueller Lehrer, der auch unter den Namen Rajneesh und Bhagwan bekannt ist. In diesem Beitrag geht es um “Die Essenz der Leere”, das ist das erste Kapitel aus Oshos Vortragssammlung “Take it easy – Talks on Zen Buddhism” von 1979. Ich muss zugeben, mit Zen-Buddhismus kenne ich mich nicht besonders gut aus, aber das macht nichts: In vielem von dem, was Osho hier beschreibt, spiegeln sich aus meiner Sicht die großen Herausforderungen der Gegenwart. Und manchmal scheint es mir, als könnte in Oshos Worten ein Ansatz zur Lösung liegen. Aber von Anfang an: Pro Herz und Gefühl In der ersten Hälfte von “Die…

  • Nachhaltige Banken: Blumen mit Geld
    entsetzt,  Geld

    Nachhaltige Banken – jeder Euro ist ein Stimmzettel!

    Dies ist die Fortsetzung des Beitrags “Investiert auch deine Bank in die Zerstörung unserer Zukunft?”. Während dort vor allem die verheerenden Investitionen und Geschäftspraktiken vieler Geschäftsbanken im Fokus standen, schauen wir in diesem Teil auf mögliche Lösungen: nachhaltige Banken. Wir können nicht darauf warten, dass sich die Geschäftsbanken ihrer ethisch-ökologischen Verantwortung bewusst werden und endlich konsequent Divestment betreiben, also ihr – d. h. eigentlich unser – Geld aus fossilen Projekten abziehen. Vielmehr sollte jede:r einzelne von uns sich überlegen, ob das eigene Geld bei einer nachhaltigen Bank nicht besser aufgehoben wäre. Nachhaltige Banken, was soll das sein? “Nachhaltigkeit” ist ein dehnbarer (und leider oft überstrapazierter) Begriff. Es braucht also griffige…

  • Destruktive Geschäftsbanken: Geldschein klemmt in einem Baumstumpf.
    entsetzt,  Geld

    Investiert auch deine Bank in die Zerstörung unserer Zukunft?

    Nächste Woche halte ich beim Klima-Café Plus Lübeck einen Vortrag über nachhaltige Banken. Das nehme ich zum Anlass, diesem Thema auch zwei Blogbeiträge zu widmen. 🙂 Hier ist Teil 1 – über destruktive Geschäftsbanken und ihre klimaschädlichen Investitionen. (Für Teil 2 siehe: Nachhaltige Banken – jeder Euro ist ein Stimmzettel!) Was haben Banken mit der Klimakrise zu tun? Während die Corona-Pandemie die Medien beherrscht, schreitet die Klimakrise unvermindert weiter voran. Auch wenn der Ernst der Lage noch nicht von allen realisiert wurde, so wissen doch inzwischen viele Menschen, was sie tun können, um ihren persönlichen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten: Fahrrad, Bus und Bahn statt Auto nutzen, wo möglich weniger…

  • Ziele für 2021
    Allgemeines,  entwickelt,  Gedanken,  Lebensführung

    Die große Kraft von Zielen

    Vor einigen Jahren bin ich durchs Bullet Journaling darauf gekommen, mich bei meinem Organizer nicht ausschließlich auf Termine zu fokussieren, sondern viel mehr auf mich. Neben Vollzeitjob, Familie und Studium habe ich das kreative Gestalten meines Termin- und Lebensplaners aber zeitlich irgendwie nicht mehr hinbekommen, sodass ich mich schließlich nach einem fertigen Modell umgesehen habe, welches meinen Anforderungen gerecht wird. Ich wurde vor zwei Jahren fündig. Was will ich eigentlich? Gleich auf den ersten Seiten dieses Business-Planers werde ich dazu gebracht, mich ernsthaft mit meinen Zielen zu beschäftigen: Lebensziele, kurz- und längerfristige Ziele. Ich stelle fest, dass ich mir darüber früher nur vage Gedanken gemacht habe. Nun wirklich etwas zu…

  • verzerrter Barcode - Symbolfoto für Konsum
    Allgemeines,  entledigt,  entsagt,  Less Waste

    Ich kauf nix!

    So hieß ein Buch, das ich vor einigen Jahren mal gelesen habe. Die Autorin Nunu Kaller berichtet in diesem über ihren Konsum-Verzicht: Ein Jahr ohne neue Kleidung und Styling-Accessoires. Bei Kleidung habe ich glücklicherweise überhaupt kein Shopping-Problem, dafür – für „Klischee-Mädchen” vielleicht eher untypisch – aber mit dem Kauf immer neuer technischer Gadgets. Was das angeht, habe ich mich nun aber schon deutlich mehr im Griff. Der umfassende Verkauf überflüssiger Dinge macht schon etwas mit einem. Umso mehr ich mich mit den Themen Minimalismus und Frugalismus auseinandersetze, desto leichter fällt mir die Vorstellung, es der Autorin gleich zu tun, wenn auch auf generellen Konsum bezogen. Unnötigem Konsum & Kosten den…

  • Allgemeines,  entledigt,  Gedanken

    #lieberlesenstattsurfen – digitaler Minimalismus vs. FoMO

    Ich möchte mehr Zeit haben. Zeit für mich, für meine Tochter, meinen Partner und für die schönen Dinge des Lebens. Ich möchte mehr lesen, Sport treiben, wieder häufiger auf entsesselt posten und nach Corona auch mehr mit Freunden und Verwandten unternehmen. Und mein Studium möchte ich auch endlich abschließen.Dabei gilt es vor allem an meiner Angst, etwas zu verpassen (FoMO) zu arbeiten. Es wäre doch toll, wenn sich der Minimalismus, den ich immer mehr zu schätzen lerne, auch auf die digitale Welt anwenden ließe. Ich möchte mich nicht ständig von meinem Smartphone aus dem Flow reißen oder für insgesamt mehrere Stunden am Tag ablenken lassen. Ihr könnt mich hier bei…